Die Glasfaser-Netzstruktur der Stadtwerke Baden-Baden

Die Stadtwerke verfügen über zwei Anbindungen an die großen Internetknoten in Stuttgart und Frankfurt. Ein Ausfall einer Leitung wird ohne Unterbrechung durch die zweite ausgeglichen. In der Zukunft sind zusätzliche Verbindungen zu benachbarten Netzbetreibern geplant, sodass damit noch weitere Zuleitungen zur Verfügung stehen.

Das TV-Signal wird georedundant am Bodensee produziert und nach Baden-Baden geliefert. Sollte diese Leitung ausfallen, werden die wichtigsten ca. 120 TV-Programme über ein Notfallsystem mit gleicher Qualität ohne Unterbrechung direkt in Baden-Baden produziert.

Das Stadtgebiet Baden-Baden ist in 12 PoP-Bereiche (Point of Presence) aufgeteilt. Im PoP-Standort befindet sich aktive Netzwerktechnik die der Verteilung der Telekommunikationssignale dient. Alle PoP-Standorte sind mehrfach untereinander verbunden, sodass ein Kabelschaden nicht zum Ausfall eines gesamten Bereichs führt. Von den PoP-Standorten führen die Glasfaserkabel sternförmig zu Röhrchenverteilern und von dort ins Gebäude des Kunden. Spätestens 10m nach der Hauseinführung wird ein Abschlusspunkt APL als Eigentumsübergang installiert. An diesen APL ist dann die interne Hausverkabelung anzuschließen.

Bei noch höheren Anforderungen an die Verfügbarkeit – z. B. für geschäftskritische Anwendungen – können wir oft auch redundante Anschlüsse über verschiedene Wege und sogar aus verschiedenen PoP-Standorten zur Verfügung stellen.

Netzstruktur
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen